Logo von
Agri-PV landwirtschaftliche Nutzung Effizienz & Ertrag

Agri-PV landwirtschaftliche Nutzung: Chancen und Vorteile

Letztes Update: 14. Mai 2024

Agri-PV ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von landwirtschaftlichen FlĂ€chen fĂŒr Solarenergie und Pflanzenproduktion. Diese Technologie bietet Vorteile wie Schutz vor Witterung, höhere ErtrĂ€ge und niedrigere Stromgestehungskosten. Verschiedene europĂ€ische LĂ€nder fördern Agri-PV, um den Solarausbau zu unterstĂŒtzen und die FlĂ€chenkonkurrenz zu reduzieren.

Sonne und Acker: Agri-PV als Chance fĂŒr Energie- und Landwirtschaft

Die EU hat ehrgeizige Ziele: Bis 2030 sollen rund 750 Gigawatt (GW) an Solarenergie installiert werden. In diesem Zuge gewinnen unter anderem duale Landnutzungskonzepte, insbesondere Agri-Photovoltaik (PV), zunehmend an Bedeutung. Laut einer Studie der dena (Deutsche Energie-Agentur) steht Agri-PV in Europa vor einem Markthochlauf, unterstĂŒtzt durch Förderprogramme und eigenen Gesetzgebungen. Gleichzeitig verzeichnet die angewandte Forschung zur Agri-PV große Fortschritte, und zunehmend mehr Projekte werden umgesetzt. Auf der Intersolar Europe, der weltweit fĂŒhrenden Fachmesse fĂŒr die Solarwirtschaft, haben Besucher die Möglichkeit, eine vielfĂ€ltige Palette an Technologien, Produkten und Lösungen kennenzulernen sowie tiefgehende Einblicke in aktuelle Best Practices und Entwicklungen zu erhalten. Die Intersolar Europe findet vom 19. bis 21. Juni 2024 im Rahmen von The smarter E Europe, Europas grĂ¶ĂŸter Messeallianz fĂŒr die Energiewirtschaft, in MĂŒnchen statt - begleitet von den drei Fachmessen ees Europe, Power2Drive Europe und EM-Power Europe.

Umfassende Förderungen auf EU-LÀnder-Ebene

EuropĂ€ische LĂ€nder wie Deutschland und Frankreich fördern die Agri-PV, um den Solarausbau voranzutreiben und gleichzeitig die FlĂ€chenkonkurrenz zu minimieren. Deutschland hat mit dem Solarpaket 1 ein eigenes Auktionssegment mit einem Höchstwert fĂŒr "besondere Solaranlagen" - darunter zĂ€hlen unter anderem Agri-PV-Anlagen - eingefĂŒhrt, und Frankreich gilt als Vorreiter mit eigener Gesetzgebung. Andere LĂ€nder wie Österreich und die Niederlande sind ebenfalls fĂŒhrend in der Agri-PV. Trotz dieser Fortschritte fehlt jedoch derzeit auf gesamteuropĂ€ischer Ebene eine einheitliche Gesetzgebung, was zu einem hohen Ressourcenaufwand bei internationalen Investoren und Projektentwicklern fĂŒhrt.

Chancen der Agri-PV: Vorteile erkennen und nutzen

Eine einheitliche Gesetzgebung ist mittelfristig unerlĂ€sslich, um das volle Potenzial der Agri-PV auszuschöpfen. Und ihre Vorteile liegen klar auf der Hand: Sie ermöglicht die Vereinbarung von Solarenergie und Landwirtschaft sowie den Zusatznutzen fĂŒr landwirtschaftliche Betriebe durch den Schutz vor Sturm-, Hagel-, Frost- und DĂŒrreschĂ€den. ZusĂ€tzlich fĂŒhrt sie zu niedrigeren Stromgestehungskosten im Vergleich zu kleinen PV-Dachanlagen und diversifiziert das landwirtschaftliche Einkommen. DarĂŒber hinaus fĂŒhren die Verschattung und der Windschutz zu weniger Verdunstung, innovative Modelle mit Regenwassergewinnung auf den Paneelen und dessen Nutzung fĂŒr die BewĂ€sserung der Pflanzen stehen in den Startlöchern. Die Resilienz vieler landwirtschaftlicher Betriebe gegenĂŒber ErnteausfĂ€llen kann mit diesen Maßnahmen erhöht werden.

VielfÀltige Einsatzmöglichkeiten: vom Garten- und Weinbau bis hin zu weiten AckerflÀchen und Viehweiden

Die Anwendungsbereiche von Agri-PV erstrecken sich ĂŒber verschiedene Bereiche der Landwirtschaft, darunter Garten- und Weinbau, Ackerland sowie Viehweiden. Im Garten- und Weinbau zeigt sich das Potenzial von Agri-PV besonders deutlich in der Steigerung der ErtrĂ€ge bestimmter Pflanzensorten. Insbesondere in sĂŒdeuropĂ€ischen LĂ€ndern, wo sich die klimatischen Bedingungen verĂ€ndern, profitieren Beeren, Weintrauben und Oliven von dieser Technologie. Auch Obst und FruchtgemĂŒse können trotz geringer Verschattung gleichbleibende ErtrĂ€ge erzielen. Auf dem Ackerland eröffnet Agri-PV laut einer Studie von Iliotec und dem Fraunhofer ISE neue Möglichkeiten fĂŒr zahlreiche Ackerbaukulturen. Positiv beeinflusst werden beispielsweise Raps, Sellerie, Zwiebeln und Kohl. Dabei spielen besonders bei Pflanzen, die anfĂ€llig fĂŒr Verschattung sind, die ReihenabstĂ€nde eine entscheidende Rolle. Auf Viehweiden hingegen fungieren die Module von Agri-PV als Schutzschild gegen Wind und Witterung, wodurch das Wohlbefinden der Tiere verbessert wird.

Best Practice Projekte in Europa

In ganz Europa gehen Pilotprojekte an den Start. So nimmt in Meierijstad, den Niederlanden, das wegweisende Agri-PV-Projekt der BayWa r.e. AG in Zusammenarbeit mit ihrer Tochtergesellschaft GroenLeven Form an: eine 8,7 Megawatt-Peak Solaranlage, die eine gesamte Himbeerplantage ĂŒberdeckt. Gleichzeitig entsteht auf Sizilien die grĂ¶ĂŸte Agri-PV-Anlage Europas mit 135 Megawatt (MW) Leistung, zwischen deren Modulreihen Feigen und Oliven gedeihen. In Deutschland wiederum arbeitet die Next2Sun Technology GmbH an einem 20 MW Solarpark mit vertikal montierten Modulen in Neißeaue. Parallel dazu realisiert Vattenfall in TĂŒtzplatz, Deutschland, ein bedeutendes Agri-PV-Projekt mit 79 MW auf 93 Hektar, das durch ein einachsiges NachfĂŒhrsystem unterstĂŒtzt wird und Bio-Freilandeier produziert.

Intersolar Europe 2024: besonderes Augenmerk auf Agri-PV

Die Intersolar Europe, die weltweit fĂŒhrende Fachmesse fĂŒr die Solarwirtschaft, legt 2024 ein besonderes Augenmerk auf das Thema Agri-PV. So dĂŒrfen sich Besucher auf eine Sonderschau dazu im FreigelĂ€nde freuen. Partner der Sonderschau sind die BayWa AG, BayWa r.e., Conexio PSE, Vista Geo sowie die ZIMMERMANN PV-Steel Group. Die Unternehmen prĂ€sentieren unter anderem NachfĂŒhrsysteme fĂŒr Agri-PV-Anwendungen. DarĂŒber hinaus können sich Besucher in den Messehallen bei ĂŒber 60 Ausstellern von den mehr als 1.370 Intersolar Europe Ausstellern, die Produkte und Lösungen fĂŒr die Agri-PV zeigen, informieren. Experten vertiefen das Thema zusĂ€tzlich durch umfassende Sessions im Intersolar Forum sowie wĂ€hrend der Intersolar Europe Conference und erweitern dadurch das Wissensangebot.

Intersolar Europe

Die Intersolar Europe spiegelt als weltweit fĂŒhrende Fachmesse fĂŒr die Solarwirtschaft die enorme Marktdynamik der Solarbranche wider. Unter dem Motto "Connecting Solar Business" vernetzt sie seit ĂŒber 30 Jahren die maßgebenden Akteure - von Herstellern, Zulieferern und HĂ€ndlern ĂŒber Installateuren und Dienstleistern bis hin zu Projektentwicklern, Planern und Start-ups. Dabei stellt sie die aktuellen Trends, Entwicklungen und GeschĂ€ftsmodelle in den Fokus. FĂŒr die nĂ€chste Ausgabe erwartet sie mehr als 1.370 Aussteller auf einer AusstellungsflĂ€che von 111.000 Quadratmetern.

Die Intersolar Europe findet vom 19. bis 21. Juni 2024 im Rahmen von The smarter E Europe, Europas grĂ¶ĂŸter Messeallianz fĂŒr die Energiewirtschaft, auf dem MessegelĂ€nde in MĂŒnchen statt. Ob fĂŒr Strom, WĂ€rme oder Verkehr - im Zeichen einer erneuerbaren Energieversorgung 24/7 finden parallel zur Intersolar Europe folgende drei Fachmessen statt:

Ebenso findet parallel die Intersolar Europe Conference statt, in der namhafte Experten bahnbrechende Innovationen in den Mittelpunkt stellen. Um alle Aspekte einer zukunftsfÀhigen Energiewelt abzubilden, wird diese von drei weiteren Fachkonferenzen begleitet.

Mit der Intersolar India in Gandhinagar, Indien, der Intersolar South America in SĂŁo Paulo, Brasilien, und der Intersolar Mexico, in Mexico City, Mexiko, erstreckt sich die weltweite Messeserie auf insgesamt vier Kontinente.

Veranstalter der Intersolar Europe sind die Solar Promotion GmbH und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM).

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

Agri-PV, auch bekannt als Agrophotovoltaik, bietet eine vielversprechende Möglichkeit, Landwirtschaft und Energieerzeugung zu kombinieren. Diese innovative Technik ermöglicht es, auf landwirtschaftlichen FlĂ€chen sowohl Nahrungsmittel als auch Solarstrom zu produzieren. Dabei werden die Solarmodule so angebracht, dass sie den Pflanzen darunter ausreichend Licht lassen und gleichzeitig Strom erzeugen. Dies kann zu einer effizienteren Nutzung von Ressourcen fĂŒhren und die Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft fördern.

Ein weiteres interessantes Thema im Bereich der erneuerbaren Energien ist die KfW Fördervolumen Normalisierung 2024. Diese Förderung könnte auch fĂŒr Agri-PV-Projekte relevant sein, da sie finanzielle UnterstĂŒtzung fĂŒr nachhaltige Energieprojekte bietet. Durch solche Förderungen können Landwirte und Investoren Anreize erhalten, in Agri-PV zu investieren und somit einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Auch die Entwicklung von Agrarroboter mit Photovoltaik fĂŒr GemĂŒseanbau zeigt, wie Technologie und erneuerbare Energien Hand in Hand gehen können. Diese Roboter können nicht nur die landwirtschaftliche Effizienz steigern, sondern auch durch die Integration von Photovoltaikmodulen zur Energieerzeugung beitragen. Solche Innovationen sind ein weiterer Schritt in Richtung einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Landwirtschaft.

Schließlich spielt auch das Thema erneuerbare Energielösungen 2024 eine wichtige Rolle. Die Finalisten dieses Wettbewerbs prĂ€sentieren zukunftsweisende Ideen und Technologien, die das Potenzial haben, die Energieversorgung nachhaltig zu verĂ€ndern. Agri-PV könnte dabei eine der Lösungen sein, die sowohl die Landwirtschaft als auch die Energieerzeugung revolutionieren.