Logo von
Intelligentes Energiemanagement zuhause Jeder 4. plant es

Intelligentes Energiemanagement zuhause: E.ON Umfrage 2026

Letztes Update: 14. Mai 2024

Eine aktuelle E.ON Umfrage zeigt, dass jeder vierte Hausbesitzer bis 2026 ein intelligentes Energiemanagementsystem plant. 86 Prozent der Befragten stehen der Technik positiv gegen├╝ber. Hauptgr├╝nde sind Stromkostenersparnis, maximale Nutzung des eigenen Solarstroms und Unabh├Ąngigkeit vom Strommarkt.

E.ON Umfrage: Jeder vierte Hausbesitzer plant bis 2026 intelligente Energiesteuerung

Eine aktuelle, repr├Ąsentative Umfrage von E.ON, durchgef├╝hrt von Statista, zeigt, dass Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer zunehmend auf intelligente Energiemanagementsysteme setzen. Die Ergebnisse sind beeindruckend: 86 Prozent der 2.000 Befragten stehen der Technologie positiv gegen├╝ber. Jeder vierte Hausbesitzer plant, bis 2026 ein solches System zu installieren, w├Ąhrend jeder achte bereits eines besitzt. Diese Entwicklung k├Ânnte die Art und Weise, wie wir Energie zuhause nutzen, revolutionieren.

Die Vorteile intelligenter Energiemanagementsysteme

Intelligentes Energiemanagement zuhause bietet zahlreiche Vorteile. Zu den wichtigsten Gr├╝nden, warum Hausbesitzer diese Technologie in Betracht ziehen, geh├Âren die Einsparung von Stromkosten (65 Prozent), die maximale Nutzung des selbst erzeugten Solarstroms (58 Prozent) und die Unabh├Ąngigkeit vom Strommarkt (53 Prozent). Weitere Motive sind die kosteneffiziente Versorgung der W├Ąrmepumpe (34 Prozent) und des E-Autos (32 Prozent) sowie die Nutzung dynamischer Stromtarife (27 Prozent).

Wie funktioniert intelligentes Energiemanagement zuhause?

Die smarte Steuerungstechnik erm├Âglicht es Eigenheimbesitzerinnen und -besitzern, Strom besonders effizient zu nutzen. Ein Beispiel ist das Laden des E-Autos, wenn viel g├╝nstiger Strom im Netz verf├╝gbar ist. Auch der eigene Solaranlagenstrom kann automatisch so kostensparend wie m├Âglich verwendet werden, etwa f├╝r die W├Ąrmepumpe. Diese Systeme sind in der Lage, den Energieverbrauch zu optimieren und somit die Kosten zu senken.

Wer profitiert am meisten von intelligentem Energiemanagement?

Besonders interessant ist die Technologie f├╝r Solaranlagen-Interessenten und j├╝ngere Hausbesitzer. Mehr als jeder dritte Solar-Interessierte plant die Anschaffung einer smarten Steuerungseinheit in den kommenden zwei Jahren (36 Prozent). Diese hohe Zustimmungsrate deckt sich mit den Erfahrungen von E.ON im Solargesch├Ąft. ├ťber 90 Prozent der Photovoltaik-Kundinnen und -Kunden nutzen bereits intelligente Energiemanagementsysteme.

J├╝ngere Hausbesitzer setzen auf smarte Technik

Auch Eigent├╝merinnen und Eigent├╝mer unter 40 Jahren zeigen ein besonders hohes Interesse an intelligenten Energiemanagementsystemen. Der Anteil der Befragten, die die Technik in den n├Ąchsten zwei Jahren installieren m├Âchten, liegt bei den J├╝ngeren zehn Prozentpunkte ├╝ber dem Durchschnitt aller Eigenheimbesitzer (34 Prozent vs. 24 Prozent). Zudem besitzen 22 Prozent der unter 40-J├Ąhrigen bereits ein smartes Steuerungssystem f├╝r das eigene Haus, was deutlich ├╝ber dem Durchschnitt aller Teilnehmenden liegt (12 Prozent).

Die Rolle von E.ON im Bereich intelligentes Energiemanagement

Philipp Klenner, verantwortlich f├╝r Kundenl├Âsungen bei E.ON Deutschland, betont die Bedeutung intelligenter Energiemanagementsysteme. "Die hohen Zustimmungswerte decken sich mit unserer Erfahrung im Solargesch├Ąft. ├ťber 90 Prozent unserer Photovoltaik-Kundinnen und -Kunden nutzen unsere intelligenten Energiemanagementsysteme bereits, die wir mit Solaranlagen f├╝r Privathaushalte anbieten", sagt Klenner. Diese Systeme sind ein wesentlicher Bestandteil des Angebots von E.ON und tragen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung bei.

Die Zukunft des intelligenten Energiemanagements

Die Umfrage zeigt, dass die Nachfrage nach intelligentem Energiemanagement zuhause in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Bis Ende 2025 planen 45 Prozent der Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer die Installation einer Solaranlage. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende Verf├╝gbarkeit und den sinkenden Preis der Technologie beg├╝nstigt. Intelligente Energiemanagementsysteme k├Ânnten somit bald zum Standard in deutschen Haushalten werden.

Fazit: Ein Blick in die Zukunft

Die Ergebnisse der E.ON Umfrage verdeutlichen, dass intelligentes Energiemanagement zuhause auf dem Vormarsch ist. Die Technologie bietet zahlreiche Vorteile, von Kosteneinsparungen bis hin zur maximalen Nutzung des selbst erzeugten Solarstroms. Besonders Solaranlagen-Interessenten und j├╝ngere Hausbesitzer zeigen ein hohes Interesse an dieser smarten Technik. Mit der Unterst├╝tzung von Unternehmen wie E.ON k├Ânnte intelligentes Energiemanagement bald zum Standard in deutschen Haushalten werden und einen bedeutenden Beitrag zur Energiewende leisten.

Diese Artikel k├Ânnten dich auch interessieren

Die E.ON Umfrage zeigt, dass jeder vierte Hausbesitzer bis 2026 eine intelligente Energiesteuerung plant. Dies ist ein bedeutender Schritt in Richtung nachhaltiger Energienutzung. Intelligente Energiesteuerungssysteme helfen, den Energieverbrauch zu optimieren und Kosten zu senken. Sie k├Ânnen auch zur Integration erneuerbarer Energien wie Photovoltaik beitragen.

Ein weiterer Aspekt der intelligenten Energiesteuerung ist die Nutzung von Smart Grids. Diese Netzwerke verbessern die Effizienz und Zuverl├Ąssigkeit der Stromversorgung. Ein Beispiel daf├╝r ist die envelio Smart Grid Expansion USA. Solche Systeme sind ein wichtiger Teil der Energiewende und bieten zahlreiche Vorteile f├╝r Hausbesitzer.

Die intelligente Energiesteuerung kann auch in denkmalgesch├╝tzten Geb├Ąuden eingesetzt werden. Hierbei spielen innovative L├Âsungen eine gro├če Rolle. Mehr dazu erfahren Sie im Artikel denkmalgesch├╝tzte Geb├Ąude Photovoltaik. Diese Technologien erm├Âglichen es, historische Geb├Ąude zu erhalten und gleichzeitig ihre Energieeffizienz zu verbessern.

Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Elektromobilit├Ąt. Intelligente Energiesteuerungssysteme k├Ânnen dabei helfen, den Energieverbrauch von Elektrofahrzeugen zu optimieren. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Artikel Politische Ma├čnahmen F├Ârderung Elektromobilit├Ąt. Diese Ma├čnahmen tragen dazu bei, die Nutzung erneuerbarer Energien im Verkehrssektor zu f├Ârdern.